Das Migräne Projekt

Eine die auszog, ihre Migräne zu besiegen

Hefe und frisch Gebackenes

Es gibt nichts besseres als frisches, selbst gebackenes Brot aus dem Ofen. Noch ein bisschen warm dann zum Frühstück mit einem Stück Butter drauf, hmm. Nach dem Artikel über Tyramin ahnt man schon, dass Hefe auch auf der schwarze Liste steht. Hefe setzt Gärungsprozesse in Gang und wie es die Regel beim Tyramin ist: Je mehr fermentiert, zersetzt oder analog gealtert ein Nahrungsmittel ist, desto mehr Tyramin ist drin. Das heisst aber nicht, dass Brot nun vollständig tabu ist. Es reicht, das Brot nach dem Backen 24 Stunden ruhen zulassen. Dann kann mans essen. Genauso verhält es sich mit süßen Stückchen oder Hefekuchen. Ich weiss nicht genau, was das am Tyramingehalt ändert, aber seis drum. Hauptsache man kanns essen.

3 Antworten zu “Hefe und frisch Gebackenes

  1. Sal März 16, 2011 um 04:29

    Ich habe noch einmal eine Frage an dich:
    Hast du bei dir kurz vor und während einer Migräneattacke schon einmal beobachtet, dass du „Erkältungssymptome“ hattest? Dicke Lymphknoten und einseitig Ohrenschmerzen z.B.?
    Meine Migräne ist rechtsseitig und betrifft vom Auge ausgehend den ganzen Bereich bis zum Kiefer, manchmal nun aber auch mit verhärteten Lymphknoten und man würde ohne den Kopfschmerz glauben, jetzt gehe die Erkältung los.

    • dasmigraeneprojekt März 16, 2011 um 10:50

      Hallo Sal,
      ich persönlich habe ganz oft Zahnschmerzen im Zusammenhang mit einer Migräne, immer wieder auch ohne dass ich es zuordnen kann. Ich denke immer wieder: verdammt, da ist was an meiner oberen, linken Zahnreihe. Und dann fällt mir ein, dass es sicher wieder was mit einem Kopf zu tun hat. Und oh Wunder, irgendwann verschwindet alles wieder vollständig. Ich kopiere dir hier mal einen Absatz von Dr. Buchholz zum Thema Ohren, vielleicht hilft dir das.
      Gruß Violetta

      „Migraine produces swelling of blood vessels in mucous membranes around your head and gives rise to congestion and discomfort that not only are misdiagnosed as sinus headache but also can affect ears. The eustachian tubes, which connect the middle ear with the back of the nose, are lined by mucous membranes. If migraine causes blood vessels in these mucous membranes to swell, resulting in engorgement of the mucous membranes, the eustachian tubes can become blocked.
      The result is ear discomfort: fullness, stuffiness, pressure and pain. Additionally, when blockage of the eustachian tubes leads to a pressure differential between the two sides of the eardrum, the eardrum is pushed away from the side of higher pressure. And that hurts even more! But treating ear pain arising from migraine with antibiotics and decongestants for a phantom ear infection is foolish. Be suspicious of the recurrent diagnosis of ear infection in adults, it´s usually a misdiagnosis of what is really migraine.“

      • Sal März 16, 2011 um 13:01

        Hallo Violetta,
        danke für das Zitat, das hilft mir schon weiter, denn es ist doch sehr treffend für meinen Fall.
        Nachdem ich vorhin doch wieder das olle Sumatriptan geschluckt habe, ist auch alles einigermaßen abgeklungen. Nur benebelt fühl ich mich noch.
        LG,
        Sal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: