Das Migräne Projekt

Eine die auszog, ihre Migräne zu besiegen

Prophylaxe

Prophylaktische Medikamente bei Migräne und ihre Wirkung auf mich kamen mir immer vor wie Achterbahnfahren. Man nimmt sie, obwohl man ein unsicheres Gefühl dabei hat. Dann geht es meist nach oben: hey, das Medikament schlägt an, die Migräne lässt nach in Häufigkeit und/oder Intensität. Dann wird einem flau: Meistens gibt es irgendwelche klaren und unangenehmen Nebenwirkungen. Und irgendwann geht es dann wieder nach unten, meistens relativ schnell nach wenigen Monaten: der Körper passt sich an an die künstlich von aussen zugefügte Chemie, er weiss genau dass das Zeug nicht in den Körper gehört und gleicht das System wieder aus. Und dann ist alles wie gehabt. Und dann sagt der Arzt: Wir müssen die Dosis erhöhen. Nochmal rauf auf die Achterbahn. Das gleiche Spiel von vorne.

Mein letzter Versuch mit Betablockern konnte irgendwann nicht weiter nach oben dosiert werden, denn mein Blutdruck war schließlich weit unter Normal. Dann versuchte ich es mit einem Antidepressiva, das auch zur Migräneprophylaxe eingesetzt wird. War auch nichts, ich fühlte mich wie Jack Nicholsen in „Einer flog über das Kuckucksnest“ – total zugedopt, ich hatte sogar Probleme, mich klar zu artikulieren. Ich sah mich schon, wie mir aus dem Mund ein Speichelfaden herausläuft während ich nuschelnd erzähle: „Es geht mir total gut jetzt, ich habe kaum noch Migräne“.

Beim 1-2-3 Programm ist es anders, zumindest wenn es anschlägt: Je länger man sich an die Migränediät hält, desto wirksamer wird sie. Naja, graue Theorie (bzw das, was viele andere erzählen), da bin ich leider noch nicht.

So, jetzt will ich aber nicht verschweigen, dass Prophylaxen die Zahl 3 im 1-2-3 Programm darstellen. Da haben sie aber eine andere Funktion. Dr. Buchholz ist der Ansicht, dass Prophylaxen nichts oder nur wenig ausrichten, solange man noch Coffein und gefäßverengende Medikamente und die triggernden Nahrungsmittel im Körpersystem hat. Bei den meisten Leuten sollen die ersten zwei Schritte auch ausreichen – sie brauchen keine Prophylaxe mehr. Nur wenn es nach Monaten der Diät keine Fortschritte gibt, dann wird die Erwägung einer Prophylaxe empfohlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: