Das Migräne Projekt

Eine die auszog, ihre Migräne zu besiegen

Aspartam

Aspartam ist ein weiterer Stoff auf der Liste der Dinge, die Migräne triggern können und folglich vom Speiseplan verschwinden müssen, wenn man das 1-2-3 Programm macht. Aspartam ist der kalorienfreie Zuckerersatzstoff, den man in fast allen Sodas und Light- Produkten findet, manchmal auch unter dem Namen NutraSweet, AminoSweet, Equal, Spoonful, Canderel oder E951. Oft ist Aspartam auch in Dingen enthalten, in welchen man es nicht vermutet hätte wie z.B. Medikamente, Zahnpasta oder Babynahrung.

Ehrlich gesagt, mir ist dieser Teil der Speiseplanänderung nicht sehr schwer gefallen. Schon immer wenn ich Cola Light getrunken habe, hatte ich das Gefühl, dass irgendwas nicht richtig ist an diesem Getränk. Ich fand es schon immer künstlich. Ausserdem, wenn ich wirklich eine Cola wollte, dann deshalb, weil ich es auf den vollen Coffein-Flash abgesehen hatte. Und der kommt viel besser zusammen mit richtigem Zucker. Meistens habe ich mir eine Cola besorgt, wenn Kopfschmerzen im Anzug waren oder mein Kopf irgendwie benebelt war. Insbesondere abgestandene Cola (schnell runtergekippt) hat mich manchmal schon vor sich ausbreitenden Migräneanfällen bewahrt, Medikamente wie Aspirin z.B. kommen dann viel schneller in Fahrt. Hat jetzt noch irgendjemand Zweifel, dass Coffein eine Droge ist?

Da Aspartam auf der Trigger-Liste steht habe ich mich mal ein bisschen im Netz umgeschaut und fands interssant. Aspartam ist ein extrem kontrovers diskutierter Stoff. Rein chemisch betrachtet bildet sich im Magen sofort Methanol und Formaldehyd, zwei extrem giftige und damit gesundheitsschädliche Substanzen. Gegner sammeln Beweise, dass Aspartam Krebs erregend ist und schwere neurologsche Störungen auslösen kann. Ausserdem scheint der Körper aufgrund dieser neurochemischen Wirkungen eher Fett anzubauen, egal wie viele Kalorien man zu sich nimmt. Die Lobby argumentiert damit, dass die Dosen zu klein sind, um Probleme zu bereiten. Ich persönlich halte es da immer so: egal wie wenig giftig Dinge sind, ich halte mich von ihnen fern.

Ach ja, wen es interessiert, hier ist ein Link zu einer Anti-Aspartam Seite. Die meisten Seiten sind extrem polemisch, aber diese ist dabei noch sehr kreativ 😉 Der englische Wikipediaartikel hingegen ist dermaßen aufpoliert und unkritisch bezüglich der bestehenden Debatte, dass man den Eindruck hat, man sollte sich noch ein paar Säcke Aspartam extra besorgen, wenn man sich was Gutes tun will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: