Das Migräne Projekt

Eine die auszog, ihre Migräne zu besiegen

Milchprodukte und Glutamat

Gestern stoplerte ich über einen Artikel, der den Zusammenhang von Milchprodukten und Glutamat erklärte. Milchprodukte? Das war mir neu. Auf der Seite truthinlabeling.org wird es ganz genau erklärt. Milchprodukte enthalten oft Glutamat, weil dieses bei den Erhitzungsprozessen, (Pasteurisierung, Ultrahomogenisierung usw.) entsteht. Viele Milchsorten mit reduziertem Fettgehalt werden aus Milchpulver hergestellt. Milchpulver enthält ebenfalls Glutamat. Ich weiss nicht genau, wie Milch in Deutschland gemeinhin hergestellt wird. In den USA ist es jedenfalls so, dass Milch oft zusätzlich noch mit Milchpulver angereichert wird, damit es den gesetzlichen Bestimmungen genüge leistet. Das steht nicht auf dem Label. Andere Milchprodukte wie Schlagsahne, Schokoladenmilch, Buttermilch, Hüttenkäse, Saure Sahne und Milcheis werden oft mit einem Inhaltsstoff Namens Carrageen versetzt. Dieser ist ebenfalls an der Entstehung von Glutamat beteiligt.

In einem Forum habe ich Beiträge gefunden von Leuten, die Migräneanfälle von Milch bekommen. Das hat mich nachdenklich gemacht in Bezug auf meine Migräne vor zwei Tagen. Das einzige Lebensmittel, das in der letzten Woche ein für mich ungewöhnliches war, war: Butter. Ich habe sie in einem Kuchen verbacken, weil die Margarine, die ich sonst immer verwendet habe, Glutamat auf dem Label hatte. Ich weiss mittlerweile, dass ich sehr glutamatempfindlich bin. Obs nun an der amerikanischen Butter gelegen haben könnte, weiss ich nicht. Aber ich werde das sehr genau im Auge behalten.

Das Migräneprojekt ist eine Forschungsarbeit. Jeder Mensch reagiert anders auf Lebensmittel. Die Verbotsliste von Dr. Buchholz endet entsprehend mit der Angabe: „…or whatever gives you a headache“. Jeder muss wachsam bleiben und beobachten, wann Anfälle auftreten und was der Trigger gewesen sein könnte. Unter normalen Umständen fand ich das so gut wie unmöglich. Aber mit der Diät ist es einfacher: bei einem Migräneanfall kommen nicht mehr so viele Trigger infrage, vor allem was Lebensmittel anbelangt. Und da ich mich bisher sehr, sehr genau an die Liste gehalten hatte, war Butter das einzige Element, das bisher nicht auf meinem persönlichen Speiseplan stand. Jetzt habe ich es mit einem roten Fragezeichen versehen meiner persönlichen Verbotsliste hinzugefügt.

Nur nochmal zur Information: Wen das Thema Glutamat allgemein interessiert, bekommt hier nochmal eine schöne, schnelle Zusammenfassung lesen. Das aktuelle Referenzbuch und Bestseller zum Thema Glutamat ist von Hans-Ulrich Grimm und heisst „Die Suppe lügt“. Einen interessanten Artikel darüber gibts hier.

2 Antworten zu “Milchprodukte und Glutamat

  1. libertymania Oktober 17, 2013 um 04:43

    Hallo,

    hatte vorgestern selbst eine, für mich, heftige Migräne (Wenn ich lese was andere haben bin ich ja noch recht gut dran). Ich esse die Butter hier in Deutschland von der Firma Arla (Arla Kaergarden), diese Butter ist Lactose und Glutenfrei!

    Komischerweise muss ich selbst sagen das mein Problem nicht Glutamat ist, auch wenn mir die Gefahr durchaus bewusst ist sondern eher Aspartam und Zucker auf „nüchternden“ Magen. Hinzu kommt Stress und dadurch entstehende Verspannungen die auch auf die Bahnen zum Hirn drücken können.

    • dasmigraeneprojekt Oktober 17, 2013 um 11:02

      Interessant, nach ein paar Jahren USA kenne ich bestimte „neue“ Produkte aus den deutschen Lebenmittelmärkten gar nicht mehr. Habe gerade mal nach den Inhaltsstoffen gesurft und eine Angabe für Arla Balance gefunden: Butter, Wasser, Rapsöl, Milchsäurekulturen, Salz, pflanzliches Öl. Das klingt erst mal prima, denn es scheint keine Chemie drin zu sein. Wer allerdings Glutamat vermeiden will, kann diesen Aufstrich auch nicht essen. Die Milchsäurekulturen machen das gleiche wie im Yoghurt (den man bei der migräne Diät nicht essen soll), sie zersetzen die Eiweiße der Butter (trägt sicher auch dazu bei, dass sie streichfähig bleibt) und als ganz natürliches Nebenprodukt fällt Glutamat an. Schade, sieht nach einer guten Alternative aus.
      Dass Aspartam bei dir Migräne auslösen kann, glaube ich sofort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: