Das Migräne Projekt

Eine die auszog, ihre Migräne zu besiegen

Citronensäure und Glutamat

Wer wirklich, wirklich jeden Rest von Glutamat aus seiner Ernährung eleminieren will, wird schnell feststellen, dass er eine Art Lebensmittelparanoia entwickelt. Nicht nur, dass es unmöglich ist, die Menge null an Glutamat zu sich zu nehmen. Es entwickelt sich einfach schnell aus irgendwelchen harmlos erscheinenden Lebensmittelstoffen oder eben in den Lebensmitteln selber. Aber das Zeug taucht auch immer wieder in Lebensmitteln auf, in welchen man es nicht erwartet hätte. Der Prozess der Glutamat Eleminierung aus dem eigenen Speiseplan kann nur Stück für Stück  von Statten gehen, die Fülle der Informationen ist einfach zu überwältigend. Man muss immer wieder forschen nach den einzelnen Zusatzstoffen und sich informieren. Mein letztes aha-Erlebnis war nun mit Citronensäure bzw auf Englisch: citric acid.

Gestern im Supermakt habe ich im Tiefkühlregal nach Hashbrowns gesucht. Das sind diese geraspelten Kartoffeln, ähnlich wie Rösti, die man zum Frühstück in der Pfanne anbrät und dann in einem riesigen Berg zusammen mit Spiegeleiern und Speck vertilgt. Lecker. Ich kaufe immer eine Bio-Sorte (die teuerste natürlich), die kaum Zusatzstoffe enthält. Bis auf einen: citric acid: to promote color retention. Man vermeidet damit nämlich, dass die vorgeschnittenen Kartoffelstreifchen unansehnlich braun werden durch den natürlichen Oxidationsprozess. Nun habe ich die Citronensäure mal unter die Lupe genommen und siehe da: gehört in die Kategorie: enthält oft MSG (siehe die englische Liste hier).

Citronensäure wird nicht, wie man denken möchte, aus Citrufrüchten hergestellt, so wie das früher der Fall war. Heute gibt es eine wesentlich billigere, industrielle Variante, die mithilfe eines Schimmelpilzes namens Aspergillus niger hergestellt wird. Dies ist dann entsprechend wieder ein Fermentierungsprozess – und das haben wir ja mittlerweile gelernt, alles was fermentiert ist, ist für uns Migräne leidende sehr schlecht. Ich zitiere mal von Mikes Webseite, die ich übrigens sehr empfehlen kann. Mike ist der totalen MSG Paranoia erlegen und hat z.B. die Menus vieler Fastfood Restaurants auseinandergenommen. Das Tragische ist dann oft: Paranoiker haben recht.

Most of the “citric acid” used today is made from corn rather than from citrus fruits. “Citric acid” is produced by fermentation of crude sugars. When “citric acid” is produced from corn, manufacturers do not take the time or undertake the expense to remove all corn protein. During processing, the remaining protein is hydrolyzed, resulting in some processed free glutamic acid (MSG). “Citric acid” also interacts with any protein in the food to which it is added, freeing up more glutamic acid.

Das Bild habe ich übrigens von Mike gestohlen, die beiden Mäuse sind das Ergebnis eines Glutamat Tests. Ich habe jetzt dazu schon mehrfach die These gehört, dass die seuchenartige Fettleibigkeit bei Amerikanern (und anderen), insbesondere auch schon bei Kindern, auf den übermäßigen Konsum von MSG (Glutamat) zurückzuführen ist. Daran sind natürlich Fertiggerichte und Fastfood stark beteiligt, aber der Glutamat-Verbrauch steigt grundsätzlich weltweit dermaßen stark an, dass man sich über diese Entwicklung nicht wundern muss. Ich warne auch ausdrücklich vor mittäglichem Kantinenessen in Firmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: