Das Migräne Projekt

Eine die auszog, ihre Migräne zu besiegen

Migräne und Milchprodukte

MilchprodukteGerade habe ich eine geschlagene Woche Migräne hinter mir. Nicht die Monstermigräne sondern die, die sich auf niedrigem Level bewegt, aber permanent da ist. Man hat das Gefühl, dass ganz langsam und in kleinen Häppchen das Hirn abgenagt wird.

Alles fing vor zwei Wochen mit Glutamat an, aber das war noch nicht der Grund warum sich die Migräne so festgesetzt hat. Festgesetzt hat sie sich wegen Milchprodukten, in erster Linie Schlagsahne. Und das, obwohl ich darauf geachtet habe, Bioschlagsahne zu nehmen, die Carrageen-frei ist. Dabei musste ich übrigens feststellen, dass man hier in Amiland fast keinerlei Milchprodukte mehr bekommt, die ohne Carrageen, also ohne Glutamat sind. Mann, mann.

Obwohl Milchprodukte nicht auf Dr. Buchholz offizieller Liste sind, bekomme ich trotzdem jedesamal, wenn ich zu viele Milchprodukte zu mir nehme, Migräne. Der eine Grund ist, dass Milchprodukte aufgrund der Herstellungsprozesse meistens Glutamat enthalten. Dazu gehört zum Beispiel alles, was ultrahoch erhitzt wurde. Ich habe hier schon mal darüber geschrieben.

Irgendwie scheint da aber noch mehr dran zu sein, zumindest bei mir. Ich habe noch nie Milchprodukte vertragen, weil diese bei mir grundsätzlich entzündliche Prozesse im Körper auslösen. Als Teenager haben Milchprodukte bei mir Akne ausgelöst, das tun sie jetzt noch. Esse ich zu viel Schlagsahne, wie letzte Woche, dann fängt mein Hals an, sich zu entzünden. Nicht so, dass er wehtut. Aber ich merke es zum Beispiel, wenn ich heißen Tee trinke. Und wenn mein Hals entzündet ist, dann ist das Hirn nicht mehr weit.

Ich habe, bevor ich diesen Post hier geschrieben habe, mich nochmal ein bisschen im Internet umgetan. Da ist (vor allem amerikanische Seiten) alles voll von Leuten und interessanterweise auch Ärzten die behaupten, dass Milchprodukte Migräne auslösen.

Warum schreibe ich das? Weil ich glaube, dass alle, die Migräne haben, eine Art sechsten Sinn entwickeln müssen für ihre eigenen, ganz persönlichen Trigger. Ich hoffe, dass das irgendwann mal leichter geht und unsere Medizin aus der Steinzeit rauswächst.

7 Antworten zu “Migräne und Milchprodukte

  1. Melle Februar 3, 2015 um 05:03

    Hallo Violetta,
    schön, Deine Seite gefunden zu haben.
    Hast Du denn jetzt einen Unterschied feststellen können, zu Deiner Lage mit Milchprodukten und ohne diese?

    • Violetta Februar 3, 2015 um 17:39

      Hallo Melle,
      ich vertrage definitiv keine Milchprodukte, und ich rechne auch nicht damit, dass sich das ändert. Milchprodukte lösen bei mir entzündliche Prozesse in der Haut aus, danach im ganzen Körper. Das fängt leicht an und steigert sich dann schnell. Ich kann mal ein bisschen Milchprodukte zu mir nehmen, aber wenn meine Nase sich dann entzündet, dann weiß ich, dass meine Gefäße jetzt auch betroffen sind und dann ist die Migräne nicht weit. Das ist sicher, so wie alle anderen Lebensmittelreaktionen, individuell unterschiedlich.
      Liebe Grüße
      Violetta

  2. idnr0011233 September 9, 2016 um 11:36

    Da kann ich dir zur zustimmen. Ich hab ein geschlagenes 3/4 Jahr komplett alles was mit Milchprodukten zutun hatte weggelassen. Grund war eigentlich ein anderer…mein Bauch mag Milchprodukte nämlich auch nicht 🙈 der gute Nebeneffekt war das ich nur minimale bis keine Attacken mehr hatte!! Ist mir gar nicht gleich aufgefallen, das wurde mir erst später bewusst das die Migräne „ausbleibt“. In dieser Zeit ging es mir generell sehr gut. Für mich ist klar das Milchprodukte Migräne auslösen…zumindest bei mir. Lg

    • Cordula Mohr Dezember 2, 2016 um 10:59

      Gerne möchte ich euch auch meine Erfahrungen schreiben:
      Ich habe seit über 20 Jahren Migräne und war zuletzt schon fast Triptan süchtig, da nichts anderes mehr geholfen hat!
      Am Ende ging der Schmerz gar nicht mehr weg und ich hatte mich schon aufgegeben. Ich habe alles wiederholt alles versucht: Laktose, Hystamine, Gluten auf alles verzichtet und trotzdem verzweifelt…
      Ein Besuch bei einer Russin/Ostepathin hat mir sehr geholfen. Als sie mich behandelte meinte sie meine Leber wäre vollgesogen wie ein Schwamm. Beim Arzt waren meine Werte trotz der jahrelangen Einnahme von Schmerzmitteln im normalen Bereich. Dennoch wollte ich auf die Russin hören und habe mich in der Apotheke beraten lassen.
      Eine Apothekerin hat mir Toxaprefent empfohlen. Das habe ich erst einmal genommen nicht so oft wie empfohlen aber weniger und regelmäßig. Es wurde sehr viel besser – eigentlich hatte ich parallel zur Einnahme gar keine Migräne.
      Was ich aber paradoxerweise nach ca 6 Wochen bekam waren leichte Entzündungen in den Ellenbogen.
      Daraufhin habe ich aufgehört diese Heilerde zu nehmen und nach dem Verzehr eines 500! gramm Joghurtbechers das totale Hirnsausen! Ich war nach der Einnahme von Toxaprefent sowas von mutig! 🙂
      Jetzt lasse ich strikt Milchprodukte weg und ich fühle mich wie neugeboren. Mein Stoffwechsel ist wieder besser und ich spüre jetzt sofort wenn ich etwas übertreibe.
      Und nein – ich bekomme keine Provision! Es geht bestimmt auch mit Tee oder ähnlichem. Ich bin überzeugt, dass sich unser Körper durch Substanzen die er nicht verträgt vergiftet und Lebensmittel die er nicht verstoffwechseln kann diese Entzündungen/ Migräne auslösen.

      Denkt mal bitte darüber nach und entlastet eure Leber! Sicher kann euch ein Arzt oder Apotheker dazu etwas empfehlen!

      • Violetta Dezember 5, 2016 um 15:38

        Toller Bericht. Da ist definitiv was dran mit einem „hinkenden“ Stoffwechsel. Und dem generellen Thema, die Entzündungsherde aus dem Körper zu bringen. Danke dir!

  3. Melanie Retl Mai 29, 2017 um 06:08

    Hallo. Ich habe auch chronisch Migräne und nehme Milch und Käse die noch einen natürlichen Fettgehalt, sprich nicht entfettet und wieder aufgefettet wurden. Ist auch nur einige Tage haltbar und keine LFS Milch. Die einzige Milch die mir da zur Auswahl steht ist Schafmilch. Lg Melanie

    • Violetta Mai 29, 2017 um 11:29

      Ich habe auch festgestellt, dass ich zum Beispiel Schafs- und Ziegenkäse besser vertrage als Kuh. Das mit dem Fett wieder zuführen wusste ich gar nicht. Interessant.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: