Wenn Vitamin B und Antioxidiantien Migräne auslösen

Oder: Warum Vitamin B6 und Vitamin bei Histaminintoleranz kontraproduktiv sein können.

Im Zusammenhang mit Histaminintoleranz (HIT) und Mangel an Diaminoxidase (DAO) werden immer wieder Vitamin C und Vitamin B 6 als hilfreich für die Bildung der DAO gepriesen. So soll z.B. Vitamin C in hohen Dosierungen – 3000-5000 mg /Tag – sogar ein natürliches Antihistamin sein. Siehe hierzu auch meinen Beitrag zum Thema Histaminintoleranz (HIT) und Diaminoxidase (DAO).

Da bei ich B-Vitamine und Vitamin C im Verdacht hatte, bei mir Migräne auszulösen, habe ich intensiv recherchiert und immer wieder Hinweise darauf gefunden, dass B6 und Vitamin C in erheblichem Maße die Produktion der DAO unterstützen sollen.

So enthält beislpielsweise das Produkt „Migrasolv“ der Firma Sciotec, die auch „Daosin“ (Diaminaxidase bei HIT) herstellt, Vitamin B6. Ausserdem enthält „Daosin“ Vitamin C – dazu mehr weiter unten.

Aber ich bin bei meinen Recherchen auch auf die Aussage des österreichischen Allergologen Dr. Heinz Kofler (http://www.kofler-haut.at) gestoßen, der genau das Gegenteil behauptet. Laut Dr. Kofler, Leiter des Allergieambulatorium Hall in Österreich, ist Vitamin B6 für die Produktion der DAO wirkungslos. Das hat mich so neugierig gemacht, dass ich mit Dr. Kofler Kontakt aufgenommen habe, der mir sehr nett und sehr geduldig meine vielen Fragen beantwortet hat. Er hat mir nochmals bestätigt, dass Vitamin B6 nicht nur nutzlos für die DAO Produktion sei, sondern vielmehr eine wichtige Rolle bei der Produktion von Histamin spielt. Dies ist auch gut hier nachzulesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Histidindecarboxylase

Folgende Lebensmittel enthalten besonders viel Vitamin B6: Milchprodukte, Leber, Geflügel und Fleisch, Fisch, Kohl, grüne Bohnen, Linsen, Feldsalat, Kartoffeln, Vollkorngetreide, Vollkornprodukte, Weizenkeime, Nüsse, Hefe, Weißbier, Avocado und Bananen. Ich bin kein Arzt, aber mir fällt schon auf, dass Vitamin B6 in vielen der Lebensmitteln vorkommt, die bei vielen von uns Migräne auslösen.

Auf meine Frage nach dem Sinn (oder Un-Sinn) von Vitamin C in Präparaten, die das Enzym Diaminoxidase (DAO) zuführen, hat Dr. Kofler noch einmal betont, dass zu viele Antioxidantien kontraproduktiv bei HIT / DAO Mangel sein können, da sie die DAO im Darm hemmen. Damit widerspricht er der gängigen, vor allem wohl durch Dr. Janisch geprägten, Ansicht, dass Vitamin C den Histaminabbau fördert.

Zu den Antioxidantien zählt nicht nur Vitamin C, sondern auch Vitamin E, Provitamin A, Glutathion, Melatonin sowie verschiedene Proteine und Enzyme.

Manche Quellen empfehlen als Histaminhemmer auch Quercetin, das nicht nur ein gelber Naturfarbstoff, sondern ebenfalls ein Antioxidant ist und damit laut Dr. Kofler kontraproduktiv sein müsste. Empfohlen werden 150-250 mg Quercetin zwischen den Mahlzeiten. Ich bin ein wenig vorsichtig, habe es aber einige Male über einige Tage probiert, jedoch ohne etwas Nennenswertes (weder positiv noch negativ) zu beobachten. Vielleicht müsste ich es über einen längeren Zeitraum probieren. Quercetin kommt in besonders hoher Konzentration z.B. in folgenden Lebensmitteln vor: Zitrusfrüchte, rote Zwiebeln, Buchweizen. Zumindest Zitrusfrüchte (enthalten das biogene Amin Putrescin) und rote Zwiebeln sind kritisch für Migräniker.

Ich nehme zwar weiterhin mein DAO Präparat, das auch Vitamin C enthält, jedoch 1. weniger als zu Begin meiner „Therapie“, da ich jetzt mehr darauf achte, Histamin zu vermeiden (ca. 2 Tabletten am Tag) und 2. vermeide ich Vitamin C (wenn es natürlich in Gemüse enthalten ist, dann ist es für mich ok, aber ich trinke z.B. keinen Orangensaft oder nehme Vitamin C Tabletten).

Ich weiss, dass diese Informationen irritierend sein können, insbesondere, weil Vitamin B / B6 gern zur Migräneprophylaxe empfohlen wird. Wem Vitamin B6 nicht gegen Migräne hilft und /oder wer den Verdacht hat, dass er an DAO Mangel bzw. HIT leidet, der sollte die Einnahme von Vitamin B6 und Vitamin C und andere Antioxidantien vielleicht einmal überdenken.

Übrigens: B-Vitamine enthalten häufig Hefe und Hefe ist tyraminhaltig. Im Moment bin ich gerade dabei dieses Thema etwas zu vertiefen und werde berichten.

Eine Antwort zu “Wenn Vitamin B und Antioxidiantien Migräne auslösen

  1. Ina Lottermoser Januar 6, 2018 um 11:57

    Eine erhöhte Einnahme von B Vitaminen kann definitiv Migräne auslösen!
    Ich hatte vor einigen Jahren eine Nervenwurzelentzündung im LWS Bereich. Daraufhin erhielt ich eine Vitamin B Infusion. Die Entzündung klang ab. Zur Prophylaxe nahm ich weiterhin Vitamin B ein. Ich hatte vorher schon Migräne. Meist während der Menstruation. Die Attacken häuften sich dann nach einiger Zeit und wurden immer intensiver. Bald war ich regelrecht verzweifelt. Selbst die Behandlung beim Schmerztherepeut brachte nichts. Ich stellte meine Ernährung komplett um,aß glutenfrei und verzichtete weitestgehend auf Milchprodukte. Die Migräne wurde aber nicht besser, selbst die Einahme der Triptane brachte wenig und die Wirkung ließ nach. Mittlerweile hatte ich bis zu 15 Schübe im Monat. Erst nachdem ich das Vitamin B absetzte…. Ich war immer der Annahme, dass es zur Migräneprophylaxe eingesetzt wird… verschwand diese. Nun habe ich nur noch selten Attacken… Ca 1 bis 2 im Monat. Glutenhaltige Lebensmittel esse ich wieder, nur die Aufnahme von Milchprodukten habe ich noch reduziert. LG Ina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: