Das Migräne Projekt

Eine die auszog, ihre Migräne zu besiegen

Blutegeltherapie gegen Migräne

Vier Blutegel haben Spaß an meinem Hals. Einer bleibt mit seinem hinteren Saugnapf an meiner Hand hängen und lässt erst nach ein paar Minuten los. Anfängerin halt.

Vier Blutegel haben Spaß an meinem Hals. Einer bleibt mit seinem hinteren Saugnapf an meiner Hand hängen und lässt erst nach ein paar Minuten los. Anfängerin halt.

And now for something completely different.

Ich muss diesen Post einfach mit einem Monty Python Zitat beginnen. Weil mir das Ganze immernoch absurd erscheint. Ist es aber nicht. Deshalb hier ein Bericht über meine neuesten Experimente, meine Migräne in den Griff zu bekommen. Mit Blutegeln nämlich. So, ich räusper mich jetzt nochmal, dann geht es los.

Die letzten zwei Monate hatte ich mal wieder einen Einbruch. Zwanzig Migränetage im Monat. Auch die „migränefreien“ Tage begannen mit leichtem Schmerz beim Aufwachem, verschwanden dann nach dem Aufstehen aber wieder. Viele kennen das: das zermürbt. Komplett.

Dann fiel ich über einen Bericht im Internet (was würde ich nur ohne das Internet machen?), in welchem eine Frau behauptete, dass sie mit Blutegeltherapie ihre Migräne losgeworden wäre. Ich überlegte hin und her. Ist so einem Bericht zu glauben? Hatte die Frau wirklich Migräne? Ich entschied, dass wenn sie 30 Jahre Migräne hatte und Botox nichts geholfen hat, sie chronische Migräne haben muss. Und dass ich meine Vorurteile, dass Blutegeltherapie eine Art Houkspokus aus dem Mittelalter ist, mal zur Seite stellen sollte. Also habe ich mich in die Materie gestürzt und herausgefunden, dass da was dran ist. In Deutschland ist die Behandlung mit Blutegeln ein anerkanntes Heilverfahren, das von vielen Schulmedizinern eingesetzt wird. Oft da, wo andere Behandlungsmethoden versagen.

Nur kurz zu diesen possierlichen Tierchen: Blutegel, genauer gesagt der Hirudo Medizinalis, geben einen potenten Chemiecocktail ins Blut ab, der aus einer Unzahl an chemischen Komponenten besteht. Blutegel haben bei vielen chronischen Schmerzkrankheiten Erfolge erzielt. Ich habe einen alten Text gefunden, in welchen tatsächlich auf Epilepsie und Migräne hingewiesen wurde.

Ich fackel ja nicht lange, wenn mir irgendwas Hoffnung macht. Also habe ich mich einer englischsprachigen Gruppe angeschlossen, die sich mit dem Thema befasst und dann Blutegel bestellt. Ich hätte mir auch jemanden suchen können, der die Behandlung anbietet, aber ich mochte die Vorstellung nicht, dass irgendwelche Tiere, nachdem sie mich heilen sollen, getötet werden. Auch wenns Blutegel sind. Also gibts jetzt auch noch ein Aquarium neben dem Hundebett.

Das Resultat der ersten Behandlung war positiv erschütternd. Obwohl ich gewarnt wurde, dass ich Geduld haben soll und ein paar Monate warten solle, bin ich am nächsten morgen aufgewacht und war schmerzfrei. Und zwar komplett. Das ist jetzt natürlich erst eine Woche her. Und kann Placebo sein. Das ist mir aber gerade egal. Fakt ist, der chronische Entzündungszyklus, in welchem ich mich gerade befunden habe, ist erst mal gestoppt. Also werde ich die Behandlung weiterführen. Ich werde berichten. Und bis dahin meine Kenntnisse in Aquaristik erweitern.

23 Antworten zu “Blutegeltherapie gegen Migräne

  1. Peter S. Juli 29, 2015 um 23:10

    Hallo Violetta!

    Hört sich interessant an.

    Ich bin auf in der Universitätsklinik Bonn (Venusberg) in Behandlung.
    Demnächst werde ich eine neue Methode ausprobieren, nämlich
    mit „Schwachstrom gegen Migräne“. Behandelnder Arzt ist Herr
    Dr. Kinfe. Er berichtet: „Ich habe 30 Patienten in Behandlung, die
    allesamt chronische, austherapierte Migräne haben. Alle sind sehr zufrieden
    mit der Behandlung.“

    Es werden Elektroden an den Hals geklebt, ähnlich wie TENS, nur halt viel schwächerer
    Strom. Einzige Nebenwirkung ist ein leichtes Kribbeln und gerötete Stellen, wo die
    Elektroden sitzen. Ziel ist es den sogenannten Vagusnerv zu stimulieren, damit dieser
    keine unkontrollierten Schmerzsignale mehr an das Gehirn sendet.
    Die Behandlung dauert 6 Wochen.

    Wie diese Behandlung wirkt, werde ich hier mal berichten. Sollt dies aber nicht wirken, werde ich das hier ebenfalls berichten und würde dann Violettas Vorschlag ausprobieren.

    Gruß
    Peter

    • Violetta Juli 30, 2015 um 11:48

      Hallo Peter,
      interessant. Ist Schwachstrom das, was auch Rheumatiker zur Behandlung bekommen? Oder ist das sowas wie Magnetfeldbehandlung?
      Halt uns auf dem Laufenden!
      Liebe Grüße, Violetta

      • Roßa Mai 31, 2017 um 04:31

        Ach als Rheumatiker kann ich den Einsatz bei Migräne und Rheuma sehr empfehlen. Mir haben diese Tierchen schon viel Schmerz genommen.

  2. Fran Juli 30, 2015 um 03:01

    Hallo Violetta,
    sehr interessant! Von Blutegeln gegen Migräne hatte ich noch nie gehört.. bitte berichte doch, wie es weiter geht 🙂
    Viele Grüße und ich drücke die Daumen, dass es positiv weiter geht mit Deinen Egeln,
    Fran

  3. Peter S. Juli 30, 2015 um 05:26

    Hallo zusammen!

    Das wäre auch eine Alternative. Bitte berichte weiter über Deine Erfolge mit dieser Behandlung, Violetta.

    Gruß

    Peter

  4. Peter Schwirkmann Juli 30, 2015 um 12:32

    Hallo Violetta!

    Das ist wirklich Schwachstrom gegen Migräne, Clusterkopfschmerz, Tremor und andere Nervenerkrankungen.

    Ich werde hier berichten. Mit den Blutegeln finde aber auch interessant. Bin nämlich austherapiert und habe eigentlich alles durch. Daher werde ich Euch auch den Erfolg hier melden.

    Gruß

    Peter

      • Rebecca Juli 31, 2015 um 07:33

        Hallo ihr zwei,

        es gibt ein Gerät zur transkutanen Nervenstimulation für den Hausgebrauch. Nennt sich „Cefaly“ und wird von der Firma Bosana vertrieben. Meine Schmerzambulanz hat mir das gerade zum Testen mitgegeben und ich bin bis jetzt ganz angetan. Es setzt quasi ein Gegenfeuer auf den Trigeminusnerv – platt ausgedrückt – betäubt und entspannt für die Dauer der Behandlung. Man kann sich ganz gut über Schmerzspitzen retten, eine Schmerzmeditation unterstützen oder die Dauer des Wirkungseintritts von Medikamenten überbrücken. Prophylaktisch soll es auch helfen, aber da kann ich noch nichts zu sagen. Einige beginnende Anfälle oder leichte Potenziale hab ich damit schon abbrechen können. Verträgt aber nicht jeder, muss man ausprobieren und daher bietet die Firma eine günstigere 60-Tage-Testoption an. Sieht übrigens auch cool aus, macht lustige Piepsgeräusche und schindet, wenn man es auswärts trägt, sehr viel mehr Eindruck, als wenn man nur sagt „Ich hab Migräne“ – und dabei kann man es ganz beiläufig aufsetzen. In Sachen Schmerzkommunikation und Umwelt sehr empfehlenswert, finde ich ;).

        Violetta, das Egelbecken ist eine hübsche Idee 😉 – das hat mich auch immer geärgert, dass da die armen Egel da so schändlich gemeuchelt werden, nachdem sie so wertvolle Arbeit geleistet haben. Viel Spaß mit den Kleinen!

        Viele Grüße
        Rebecca

      • Peter Schwirkmann Juli 31, 2015 um 12:32

        Hallo Rebecca, hallo Violetta!

        Das finde ich gut, dass das bei Dir so gut wirkt, Rebecca. Das würde ich mal bei dem nächsten Termin mal ansprechen. Bei der Methode von Dr. Kinfe werden die Elektroden an den Vagusnerv gelegt. Wahrscheinlich wohl nach derselben Methode. Dr. Kinfe ist Neurochirurg in der Neurochirurgie der Universitätsklinik Bonn-Venusberg.

        Aber mit dem Trigeminusnerv wäre auch etwas für eine Bekannte mit chronischer Trigeminusneuralgie.

        Gruss
        Petero

      • Fran August 1, 2015 um 02:16

        Hallo zusammen,
        Cefaly habe ich auch in Gebrauch. Würde mich freuen, wenn noch mehr Leute von ihren Erfahrungen damit berichten! Ich setze es im Moment vor allem zur Unterbrechung von beginnenden Schmerzen ein.
        Viele Grüße, Fran

  5. Peter S. August 5, 2015 um 01:25

    Hallo Zusammen!

    Ich habe eine Youtube Veröffentlichung zu dem Thema Vagusnervstimulation gegen Clusterkopfschmerz und Migräne gefunden:

    Dies wurde am 04.02.2015 im Bayrischen Rundfunk gesendet.

    Gruß

    Peter

  6. christian Oktober 13, 2015 um 05:58

    Hallo Violetta – ich bin gerade erstmals auf Deine Site gestossen und habe diesen Blutegel-Bericht mit Interesse gelesen, da ich es auch schon mal vor hatte. Leider hast Du schon lange nichts mehr geschrieben, nachdem Deine erste Behandlung ja Ende Juli war. Wie ist Dein Fazit zur Blutegel-Therapie. Danke und Grüsse aus der Schweiz

    • Violetta Oktober 14, 2015 um 09:53

      Also – es gibt noch kein Ergebnis. Die Blutegel Sessions an sich waren jetzt jedes mal sehr gut. Der Schmerz ist schon während der Sessions verschwunden und das hat dann auch ein paar Tage angehalten. Es gibt auch eine interessante psychische Komponente, ich war danach jedes mal tagelang sehr positiv gestimmt und energievoll. Ich habe jetzt aber eine Pause eingelegt, weil ich noch eine andere Immuntherapie begonnen habe, die mein System gerade extrem stresst und mich von einer Migräne in die nächste wirft. Da auch die Blutegel das Immunsystem anregen, war das jetzt erst mal zu viel. Ich werde aber wieder drauf zurückkommen und dann auch drüber schreiben. Ich würde es auf jeden Fall probieren, man kann mit den Blutegeln eigentlich nichts falsch machen.

  7. Pierre Klose März 23, 2016 um 03:16

    Moin,
    ich bin Heilpraktiker und arbeite schon seit vielen Jahren bei unterschiedlichsten Erkrankungen sehr erfolgreich mit Blutegeln.Ich bin auf diese Seite hier gestossen, weil ich mich gerade mit allen Arten von Kopfschmerzen und deren Behandlung informiere und quasi selbst auf die gleiche Idee gekommen bin. Es wird allgemein angenommen, die Migräne entsteht durch eine kurzfristige Entzündung der Blutgefässe. Da sin die antientzündlichen Wirkstoffe der Egel ein naheliegender Gedanke…. Aber offensichtlich war ich nicht der erste 😉
    Wer das auch gerne mal versuchen möchte, sich aber alleine nicht traut, dem kann ich genre als erfahrener Behandler zur Seite stehen.
    Und keine Sorge, die Tierchen werden nicht nach getaner Arbeit getötet.
    Als Tierfreund und Egelenthusiast musste ich mir eine andere Möglichkeit überlegen.
    Liebe Blogbetreiberin, ich hoffe es ist ok hier den Link zu meiner Seite und ein wenig Eigenwerbung zu posten. Es ist ja der Sache, der Behandlung von Migräne dienlich.
    Ansonsten lösch diesen Kommi einfach wieder..
    Oder schreib mich an, vielleicht können wir ja einen Link/Bannertausch vornehmen?

    Liebe Grüsse
    P. Klose

    http://www.naturheilpraxis-klose.de

  8. christian plobst März 24, 2016 um 00:12

    Hi – ich habe mich seit längerem nicht gemeldet. Nach 15 Jahren mit Migräne probierte und probiere ich verschiedenste Sachen aus. Die Blutegel-Therapie war eine davon. Ich habe 2x im Abstand von einem Monat diese Therapie besucht. Ich bin tatsächlich der Meinung, dass es etwas gebracht hat. Die Migräne kommt nicht mehr so oft, ist nicht mehr so intensiv und dauert nicht mehr so lange an.
    Allerdings gilt es auch noch zu erwähnen, dass ich zusätzlich folgende Dinge verändert habe:
    – ich habe meine Ernährung umgestellt – weg mit Chips, Schokolade und Fertiggerichten – ich esse nun viel mehr frisches und gesundes.
    – Ich habe ein Nacken-Akkupunktur-Kissen gekauft, auf welches ich so alle 2 Tage wärend 15-30 Minuten drauf liege. Ist sehr angenehm.
    – Da ich oft am Wochenende Migräne habe/hatte, glaube ich, dass es auch daran liegt, dass ich nicht um 8.00 und 9.30 Uhr zu meinem Kaffee komme – der Entzug könnte auch Migräne auslösen.
    – Ich gehe fast täglich im Minimum eine Stunde spazieren – auch bei schlechtem Wetter – ist man mal draussen, ist es auch gut für die Psyche ;-).

    Vielleicht nützt das dem einen oder Anderen. Ich glaube, auf dem richtigen Weg zu sein – die Migräne ist nicht weg und wird es wohl auch nie sein, doch es hat sich deutlich verbessert.

    • Violetta März 24, 2016 um 23:24

      Danke für deinen Bericht. Dein Programm klingt sehr interssant und zeigt mal wieder, dass man als Migräniker immer dran bleiben, hart arbeiten und bereit sein muss, Lebensstilumstellungen vorzunehmen. Freut mich, dass es bei dir klappt. Liebe Grüße von Violetta

  9. Deniz April 21, 2017 um 09:29

    Hallo Violetta

    ich habe im Moment auch vor mich selbst mit Blutegel zu therapieren.
    Habe seid ca. 18 Jahren Migräne, und schon einiges ausprobiert, aber noch nicht so das richtige gefunden.
    Wie sieht es bei dir mittlerweile aus mit deiner Migräne. Ist es schon besser geworden oder ganz weck.
    Ich habe auch gelesen das mann die gleichen Blutegel nach ca. 3-6 Monaten für sich selbst wieder benutzen kann. Natürlich mit der richtigen Haltung.
    Ich würde auch sehr ungern diese Wunder der Natur einfach entsorgen.
    Bist du mit deinem Aquarium Erkenntnissen weiter gekommen.
    Würde mich sehr freuen wenn du mir schreiben könntest. (d.soener@web.de)#

    Viele grüße
    Deniz

    • Violetta April 21, 2017 um 21:52

      Hallo Deniz,
      absolut, meine Blutegel haben ein gutes Leben in ihrem Aquarium und es ist, wenn man sich erst mal ein bisschen eingefuchst hat, ganz einfach. Beim Tierhandel bekommst du ein ganz einfaches Standardaquarium (ohne Filter, ohne alles. Am bestem mit Rand oben, damit du ein Gummi drumherum spannen kannst), dazu kaufst du ein paar Kieselsteine, eine Pflanze, einen einfachen Schwammfilter, ein bisschen Plastikschlauch und eine Pumpe. Dazu noch eine Abdeckung oben, die bastelst du dir selbst. Aus dünnem, atmungsaktiven Stoff oder änlichem. Ich habe mir Fliegengitter zugeschnitten und das dann mit Wäscheklammern und Gummi befestigt) Letzteres ist der schwierigste Teil, denn die Blutegel sind echte Entfesselungskünstler und könenn sich durch kleinste Spalten drücken. Wenn man sie dann fünf Sunden später unter dem Sofa findet, ist es meistens schon zu spät. Die Blutegel graben sich gerne in die (kleinen) Kieselsteine ein, außerdem brauchen sie große Steine mit scharfen Kanten zum Häuten. Das wars. Ach so, ich habe für die Pumpe eine Zeitschaltuhr eingebaut, damit Nachts Ruhe ist. Tagsüber höre ich die nicht, aber Nachts, wenn es agnz still ist, nervts mich. Wasser alle paar Monate mal wechseln. Absolut kann man die Blutegel wieder benutzen. Viel Spaß damit!

      • Deniz April 23, 2017 um 13:22

        Hallo Violetta,
        das hört sich schon ziemlich gut an.
        Ich dencke, das gleiche werde ich dann auch machen.
        Hatte gestern leicht Migräne gehabt wo ich die Blutegel aufgesetzt bekommen habe. Nachdem dritten ungefähr habe ich eine Erleichterung empfunden und nach dem fünften waren die schmerzen sogar komplett weck.
        Ich kann es jeden nur empfehlen.
        Danke für deine Antwort.
        Schöne grüße..
        Deniz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: