Schlagwort-Archiv: Migränediät

Nicole: Migräne um 80% besser

Am 25. September 2013 hat Nicole in einen Kommentar von ihren Erfolgen mit der Migränediät geschrieben. Ich war natürlich neugierig und habe sie gebeten, noch ein bisschen genauer zu erzählen, wie es ihr so erging.
Folgend also der Kommentar, darunter dann weitere Informationen, die sie mir zur Veröffentlichung geschickt hat. Danke Nicole! Mehr von diesem Beitrag lesen

Migräne und Milchprodukte

MilchprodukteGerade habe ich eine geschlagene Woche Migräne hinter mir. Nicht die Monstermigräne sondern die, die sich auf niedrigem Level bewegt, aber permanent da ist. Man hat das Gefühl, dass ganz langsam und in kleinen Häppchen das Hirn abgenagt wird.

Alles fing vor zwei Wochen mit Glutamat an, aber das war noch nicht der Grund warum sich die Migräne so festgesetzt hat. Festgesetzt hat sie sich wegen Milchprodukten, in erster Linie Schlagsahne. Und das, obwohl ich darauf geachtet habe, Bioschlagsahne zu nehmen, die Carrageen-frei ist. Dabei musste ich übrigens feststellen, dass man hier in Amiland fast keinerlei Milchprodukte mehr bekommt, die ohne Carrageen, also ohne Glutamat sind. Mann, mann. Mehr von diesem Beitrag lesen

Migräne am Arbeitsplatz

lrEine große Firma in einer deutschen Großstadt. Eine Angestellte sitzt seit 25 Minuten in einer verschlossenen Toilettenkabine. Der Toilettendeckel ist geschlossen, in der Hand hält sie große Mengen an Papiertüchern. Ihr Oberkörper ist so weit zur Seite gekippt, dass die rechte Schulter und der Kopf gegen die Wand der Kabine lehnen. Sie ist blass, hat dunkle Ringe unter den Augen und zittert leicht.

Was ist da los? Ist diese Frau ein ärztlicher Notfall? Ist sie vielleicht drogenabhängig? Falsch. Das bin ich. Mehr von diesem Beitrag lesen

Einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!

2012 war mein zweites Jahr mit der Migränediät. Meine Migräne hat sich weiterhin verbessert und ich bin ganz glücklich damit, wie sich alles so entwickelt hat. Deswegen gibt es für mich auch keinen Zweifel: ich werde mit der Diät weitermachen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wahrnehmen und Beschreiben von Migräne

imageIch erinnere mich noch genau an meine erste, große Migräneattacke—es war ein zutiefst irritierendes und verstörendes Erlebnis.

Ich muss gerade 30 geworden sein, es war wunderbares Wetter und ich saß mit einer Freundin in einem Café in Berlin am Ufer, draußen an einer der typischen Outdoor-Kombis bestehend aus Holztisch und -bank. Die Vögel zwitscherten, ich hatte ein großes Glas Apfelsaftschorle vor mir stehen und wir erzählten uns, was gerade so los war. Irgendwann begann ich mich unwohl zu fühlen. Diffus unwohl: Irgendwie nicht gut. Mehr von diesem Beitrag lesen

Mini – Migränen

Ich habe es ja schon öfters mal erwähnt: Seit die Migräne Diät so gut bei mir angeschlagen hat, hat sich eine neue Art Migräne entwickelt, die ich vorher nicht kannte: Die Mini – Migräne. Die Namensgebung ist von mir und bezieht sich natürlich stark auf mein subjektives vorher-nachher Empfinden. Irgendwie fasziniert mich diese für mich neue Migräne-Art auch; sie ist ein Zeichen dafür, dass sich in meiner Migräne-Struktur oder in meinem Stoffwechsel etwas grundlegendes verändert hat. Was nur?

Bevor ich mit der Migräne Diät begonnen habe, hatte ich hauptsächlich eine bestimmte Art von Migräne: die Hulk-Art. Wenn sie mich erwischt hat, dann gab es kein Entkommen und es hat mich mit Macht hingehauen. Krümmen, kotzen und manchmal ernsthaft denken, ich sterbe. Eher selten hatte ich diese Zwischenzustände, wo man so ein bisschen Migräne hat, diese nur kurze Zeit dauert oder sie eben irgendwie schwach ausgeprägt ist. Mehr von diesem Beitrag lesen

Kann man sich an Triggerstoffe gewöhnen bzw desensibilisieren?

Nein. Nahrungsmittel, die Trigger für Migräne sind, sind aus einem ganz objektiven Grund Trigger: Sie lösen immer eine neurochemische Reaktion im Hirn aus, die zu Migräne führen kann. Ob eine Migräne draus wird, das bestimmt ein Konglomerat an Gründen, vor allem aber, ob die Menge der Migräne auslösenden Stoffe eine bestimmte Menge im Körper angesammelt hat. Jeder Mensch hat eine bestimmte Schwelle und wenn die überschritten wird, dann gibts Migräne. Mehr von diesem Beitrag lesen

Früchte

Ich wundere mich immer wieder, welch unterschiedliche Effekte Früchte auf meinen Migränekopf haben. Manche schlagen sofort an, manche kann ich bedingt essen und manche sind einfach grundsätzlich in Ordnung.

Dr. Buchholz hat auf seiner Liste klar  zwischen verschiedenen Früchtearten unterschieden. Bananen, Feigen, Ananas und andere Zitrusfrüchte, Trockenfrüchte und andere sind bei ihm auf der Verbotsliste und leider hat sich das meiste davon bei mir auch bestätigt. Avocados sind bei ihm auch auf der Liste und ich bin sehr vorsichtig damit. Aber ich kann immer wieder mal ein bisschen Avocado naschen, kann mir auch mal ein ganzes Viertel aufs Brot tun und nichts passiert – meistens. Mehr von diesem Beitrag lesen

Abschied vom Migräne Count und vom Kopfschmerztagebuch

Seit einer ganzen Weile überlege ich, was ich an meinem Blog ändern sollte. Ich blogge immer seltener, was ein klarer Ausdruck dafür ist, dass es an der Zeit für eine Veränderung ist. Den ersten Schritt, den ich gehen möchte ist, meinen Migräne Count hier im Blog und mein Kopfschmerztagebuch zuhause abzuschaffen. Irgendwie spiegelt das alles nicht mehr richtig meine Migränewelt wieder. Ich werde mal versuchen, das zu erklären.
Ich mache die Migräne Diät jetzt seit Anfang letzten Jahres. Viel hat sich geändert seitdem, ich bin weit gekommen und finde, dass unter dem Strich die ganze Sache eine großer Erfolg für mich war und ist.

Vor über zehn Jahren habe ich angefangen, ein Kopfschmerztagebuch zu führen. Es war mein Migräne-„Coming-Out“, als ich mir selber eingestanden habe, dass ich da ein Problem habe, um das ich mich mal aktiv kümmern sollte. Das genaue dokumentieren, wann ich Kopfschmerzen hatte and wie intensiv die Kopfschmerzen waren, war ein wichtiger Prozess der Bewußtwerdung. Als ich mir damals die Ergebnisse der ersten Monate angesehen habe, habe ich nicht schlecht gestaunt: „Oh,“ dachte ich. „So oft habe ich Kopfschmerzen? Ist mir gar nicht aufgefallen.“ Mehr von diesem Beitrag lesen

Essen gehen

Letzte Zeit hatte ich meinen Vater zu Besuch aus Deutschland, das bedeutet immer viel essen gehen. Schwierig für meine Diätansprüche natürlich und meistens doch mit Kompromissen verbunden, die sich später im Kopf niederschlagen. 100%ige Konsequenz hält niemand mit dem Migräne Diätprogramm auf die Dauer durch. Eine Zeit, in welcher man regelmäßig essen gehen muss übersteht man besser, wenn man nicht gleich auf jede kleinste Inkonsequenz reagiert wie ein mit Benzin gefüllter Luftballon auf ein Streichholz. Wie ist das also mit dem essen gehen? Es macht nicht mehr so viel Spaß. Mehr von diesem Beitrag lesen